Ein Projekt von rnv Online - Logornv Online - Logornv Online - Logo
rnv Online - Logornv Online - Logornv Online - Logo

Mannheim, Stadtbahn Franklin

Baumfällungen an der Haltestelle Bensheimer Straße für die Stadtbahntrasse nach FRANKLIN

Anfang Januar 2022 haben die Arbeiten an der neuen Stadtbahntrasse nach FRANKLIN begonnen. Im Zusammenhang mit der Erschließung des neuen Stadtteils wird auch die Haltestelle Bensheimer Straße umgebaut. Hierfür müssen voraussichtlich ab Mittwoch, 23. Februar 2022, einige Bäume gefällt werden.

Die Baumfällungen sind erforderlich, damit die Haltestelle Bensheimer Straße barrierefrei umgebaut werden und ein neues Gleis als Abbiegemöglichkeit nach FRANKLIN entstehen kann. Dabei werden selbstverständlich nur so viele Bäume gefällt, wie es zwingend erforderlich ist und im Planfeststellungsverfahren genehmigt wurde. 

Als Ausgleich für die Fällungen werden im Zuge der weiteren Arbeiten neue Bäume gepflanzt – und das möglichst nahe an der neuen Trasse. Auch für den Bau der neuen Endhaltestelle und Wendeschleife im Bereich von Sullivan werden in den kommenden Tagen Bäume gefällt. Diese werden ebenfalls baldmöglichst ersetzt. Alle Baumfällungen sowie die entsprechenden Ausgleichsmaßnahmen wurden im Zuge des Planfeststellungsverfahrens genehmigt.

Stadtbahnanschluss für 10.000 Bewohnerinnen und Bewohner

Durch die neue Trasse erhalten 10.000 Menschen im Stadtteil einen komfortablen und schnellen Anschluss an das Stadtbahnnetz Mannheims. Bevor die neue Stadtbahn in Betrieb gehen kann, gibt es noch einiges zu tun. Bis Ende 2023 werden auf einer Strecke von gut 1,8 Kilometern Stadtbahngleise verlegt sowie die drei neuen barrierefreien Haltestellen Funari, Franklin Mitte und Sullivan gebaut. Zunächst wird bis Ende Juli 2022 schwerpunktmäßig im Bereich der Robert-Funari-Straße gearbeitet. Im April 2022 beginnen die Arbeiten im Bauabschnitt „Franklin Mitte“ in der Thomas-Jefferson-Straße, die voraussichtlich bis Mai 2023 andauern werden. 

Grundsätzlich setzt die rnv in enger Abstimmung mit den Baufirmen und der MWSP alles daran, die Arbeiten nicht nur termingerecht, sondern auch mit möglichst geringen Auswirkungen für die Anwohnerinnen und Anwohner durchzuführen.